PAX 3 tragbarer Vaporizer

1 verkauft in den letzten 2 Tagen
ab 179,00 €
inkl. 16% USt. , versandfreie Lieferung
intuitive Bedienung
diskretes elegantes Design
182°C bis 216°C

  • Variante

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.

sofort verfügbar

Schon sein Vorgänger der Pax 2 gehörte zu den beliebtesten und meistverkauften Vaporizern in den USA. Die intuitive Bedienung und sinnvolle Funktionen haben viele Kunden überzeugt. Der Pax 3 heizt deutlich schneller auf, das Design wurde verbessert und die Akkulaufzeit wurde erhöht. Aber auch an der Qualität der Dampfwolken wurde gearbeitet. Er hat eine sehr elegante und diskrete Optik und kommt in 4 verschiedenen Farben (Schwarz matt, Rose Gold, Silber matt, Petrol matt).Wie man es auch von anderen Vaporizern kennt hat der Pax ein Vibrationsfeedback, das sich meldet, sobald die gewünschte Temperatur erreicht wurde. Neu ist ein Bewegungssensor, der den Pax 3 aufheizt sobald man ihn an die Lippen hebt und kühlt wieder ab, sobald man ihn abstellt. Mit der PAX Vapor App kannst du dein Gerät individuell einstellen.
So lassen sich beispielweise die Temperatur grad genau einstellen, die LED-Farbthemen ändern, das Gerät sperren und Firmware Updates downloaden. Die Verwendung der App bleibt aber optional.

Lieferumfang Complete Kit
Pax 3 Vaporizer
Ladekabel
Pflege-Set (1 Drahtbürste, 10 Pfeifenreiniger)
Gehobenes Mundstück
Standard Mundstück
Ofendeckel Standard
Abstandhalter-Ofendeckel
Konzentrateinsatz
Multifunktionswerkzeug
3 Siebe

Lieferumfang Basic Kit
Pax 3 Vaporizer
Ladekabel
Pflege-Set (1 Drahtbürste, 10 Pfeifenreiniger)
Standard Mundstück flach
Hohes Mundstück
Bedienungsanleitung DE und EN

Hersteller:
Kategorie: Beliebte Vaporizer
Artikelnummer: A1809352

1

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

5 von 5
Mein PAX und ich

Vorweg: Ich liebe meinen Pax 3 bedingungslos. Doch der Weg dahin hatte ein paar kleinere Aha-Erlebnisse für mich parat. Wenn ihr diese Hürden selbst überwinden wollt, spoilert euch dieser Text. Springt in diesem Fall bitte einfach zum Fazit im letzten Teil.

Als ich den Pax 3 das erste Mal gesehen hatte und las, dass er per App bedienbar ist, war ich augenblicklich fasziniert. Meine Bestellung ging dann sofort raus, als meine bessere Hälfte sich in einem Blindtest unabhängig davon, welche Wahl ich getroffen hatte ebenfalls dafür entschied.

Nachdem das Paket lange 2 Tage später endlich angekommen und ich zu der einwandfrei mit Luftkissen verpackten Innenhülle vorgedrungen war, erstaunte mich, wie klein diese wirkte.

Zu meiner Unkenntnis zu diesem Zeitpunkt, gab der originelle Klappmechanismus dieser Box schon vor, was später noch kommen würde: Ein spannender Intelligenztest für Chiller nach dem anderen.

Ignorant für alle kommenden Feinheiten wollte ich natürlich den Geschmack des Gerätes gleich testen - und da das kleine, futuristische Teil bereits zu 75-80 % geladen angekommen war, verschob ich die Installation der App auf später.

An dieser Stelle kurz eine Erklärung, wie man bei einem Gerät das über genau einen einzigen (unsichtbaren!) Knopf und kein normales Display mit Zahlen verfügt, so etwas wie den Ladezustand erkennt.

Das erste Mal

Aufgrund von Bewegungssensoren, die nahende Lippen und schüttelnde Hände spüren, ahnt mein Pax nämlich, was ich machen will. Der mittig eingelegte Eingabeknopf kann das Gerät an- und ausschalten, wenn man ihn kurz drückt. Lang gedrückt, programmiert man es damit.

Lang, kurz, kurz, kurz, schütteln bedeutet etwa: Setze Temperaturstufe auf Stufe drei von vier fest. Zur Info: Die höchste Stufe hat 215 C°.

Nach Kurz, schütteln zeigte er mir bei meinem ersten Mal drei helle Display Striche an, was ich korrekt als Ladezustand drei Viertel voll interpretierte. Es konnte also sofort losgehen, doch nun stellte sich mir die Frage wie ich die Kräuterkammer füllen sollte.

Ich wusste zwar, wo sie lag, aber an der Bodenseite des Gerätes ist kein Knopf zum Öffnen, nur ein kaum sichtbarer, extrem schmaler Spalt. Wie ich nach einigem Herumprobieren unter Verlust eines Teils meines Fingernagels feststellte, war eine Magnetwippverschlusskappe (das Wort gibts nur im Deutschen) des Rätsels Lösung.

Ich musste einfach an einer Seite sanft runterdrücken, und die andere klappte hoch. Sehr zeitsparend beim Be- und Entfüllen! Und sehr sicher, denn der Magnet ist stark genug, um unbeabsichtigte Öffnungen auszuschließen.

Ich kann mir außerdem sehr gut vorstellen, dass ein mit dem Gerät nicht vertrauter, grobmotoriger Ordnungshüter das Gerät a) weder als Vaporizer erkennen, noch b) - im Falle des Falles - den Wippmechanismus in kurzer Zeit knacken bzw. das befüllte Geheimfach entdecken wird.

Ich vermutete, dass Außerirdische mit dieser so simplen, wie genialen Konstruktion sicherstellen wollten, die Menschheit durch den zuverlässigsten Dampf aller Zeiten zu korrekteren Wesen zu transformieren. In zehn Jahren kämen sie wieder, denn dann wäre meine Herstellergarantie abgelaufen.

Derartigen Gedanken nachhängend, wurde mir das Einsetzen der beabsichtigten Wirkung bewusst. Ich zog den Dampf genüßlich auf Stufe zwei von vier ein und war vom aromatischen Geschmack absolut geflasht.

Da ich den Pax in matt Schwarz geordert hatte, kam er mir an dieser Stelle auf dem gläsernen Couchtisch stehend vor, wie der berühmte Monolith aus Stanley Kubricks Odyssee 2001 - nur dass dieser plötzlich, auf Handgröße geschrumpft vor mir schwebte und mich zufrieden in pulsierenden Grüntönen anblinkte.

Nach 30 Sekunden wechselte er auf violette Muster - die Standby-Stufe, in der er ein wenig herunterkühlt, bevor er sich nach 3 Minuten automatisch abschaltet.
Doch kaum hatte ich ihn wieder an meine Lippen gesetzt, heizte er, jetzt wieder grün leuchtend, hoch. Das ging an diesem Abend noch einige Male so hin und her - ich war im Chilleraffenland, keine Frage.

Vapen mit der App

Am nächsten Tag machte ich mich dann an die Installation der App, die stattliche 97 MB umfasst, da einige Videos (Putz-Anleitung , Einstellungen, Spiele - ja, man kann mit dem Pax 3 drei verschiedene Spiele spielen!) enthalten sind.

Nachdem ich Bluetooth angeschaltet hatte, versuchte ich eine Verbindung zum Pax aufzubauen, indem ich etwas schüttelte. Er leuchtete recht fix dunkelblau, doch in der App stellte sich keine Verbindung zu ihm her.

Den vielen enttäuschten 1-Sterne Kommentaren im Play-Store nach zu urteilen, ging es so manchen Leidensgenossen ebenso wie mir und ich richtete mich schon auf eine applose Nutzung ein. Dennoch ließ mir dieser Zustand keine Ruhe und da ich nicht so leicht aufgebe, recherchierte ich am kommenden Tag nach einer Lösung.

Glücklicherweise fand ich auf Reddit dann den rettenden Hinweis, dass ein Neustart vom Handy helfen könne - etwas, das ich (wie wohl viele andere auch) eigentlich recht selten mache und das mir nicht in den Sinn kam, da andere Apps es nicht erfordern und die Pax-App es nach der Installation auch nicht explizit angesagt hatte.

Gesagt, getan- und es funktionierte! Jetzt fand die App nach dem Schütteln das Gerät, und ich hatte Zugriff auf die Auswahl von fünf Heiz-Programmen und konnte am Temperaturregler auch selbst - auf das Grad-genau - herumspielen!

Von den Einstellungen Standard, Stealth, Efficiency, Flavor und Boost gefällt mir nach einigem Testen Efficiency am besten, hier erhöht sich die Temperatur nach und nach automatisch und sorgt so für eine zügige, aber trotzdem geschmacklich hervorragende Verdampfung.

Laden & Putzen (muss halt sein)

Diese Einstellung schont auch den Batterieverbrauch am meisten so und kommt mit einer vollen Ladung auf gut 10 Kammern. Das Aufladen am Laptop per USB dauerte bei mir bisher nie länger als 2 Stunden.

Mein erster Putzdienst nach einigen Tagen gestaltete sich wieder zu einem kleinen Rätsel, da ich zuvor das optionale Mundstück abmachen wollte, das ich anstelle des flachen Standard-Stücks aufgesetzt hatte (Ergebnis, beides gut, das flache Stück ist für unterwegs besser).

Einen weiteren Fingernagel später, schaltete ich dann endlich, dass ich dafür einen Hebel brauchte, der aus Metall sein müsste, so fest steckte das Mundstück darauf.
Ich kapierte, dass das mitgelieferte Multifunktionswerkzeug nicht nur zum Stopfen, sondern auch zum Hebeln geeignet sein musste!

Es hat ein silbernes Teil, das man mit sanftem Schieben nach oben ablösen kann um einen feinen “Hebler” zu erhalten, den man in den hauchdünnen Spalt schiebt.

Ähnlich genial designt wie die Bodenwippe der Kammer, eignet sich das versteckte Tool bestimmt noch zum Handschelllenknacken, wenn es am Schlüsselbund befestigt ist - McGyver würde Pax dampfen... ;)

Das Putzen selbst verlief dank der beigelegten Pfeifenreiniger und anderen Tools gut, ich hatte noch den „Smono Vaporizer Reiniger“ bestellt und war insofern bald mit dem Gröbsten durch.
Mein Eindruck beim Anblick der Eingeweide des Pax 3 war, dass dieser extrem beständig ist und viele, viele Zyklen durchhalten wird - die 10 Jahre Garantie sind also durchaus ernst gemeint.

Fazit: Kein Leinenzwang

Ich hoffe, mein Bericht konnte euch ein wenig Mehrwert liefern, da ich gelesen habe, dass der Pax - wie ich finde sowas von zurecht! - einer der meistverkauftesten Vaporizer ist und insofern viele von euch davon profitieren können.

Für mich ist der Pax mittlerweile wie ein kleines Haustier, das (mit Kraut) gefüttert und sauber gemacht werden muss, das (per App) erzogen werden und das in vielen verschiedenen Farben (für Gäste) gesammelt werden kann.

Sogar Gedächtnisspiele sind möglich, nicht ganz so meins, aber schaden tuts nicht - vielleicht hält das den einen oder anderen harten Chiller geistig fit, right?

Nicht nur ist der Pax ein durchdachtes Gerät, er entwickelt auch im Zusammenspiel der Funktionalitäten Persönlichkeit. Er eignet sich als sozialer und komfortabler Qualitätsgarant und es schadet nicht, zwei oder mehr davon zu haben...

Insgesamt: Klare Kaufempfehlung, auch erneut an mich selbst, Highnachten steht ja vor der Tür, mal sehen, ob es gute Rabatte gibt, Herr Boo!

., 25.11.2019
Einträge gesamt: 1
Kontaktdaten
Frage zum Produkt


Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.